Im Notfall: 112

Werde Teil unserer Lebensretter-Gemeinschaft!
Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie es wäre, ein echter Lebensretter zu sein? Die Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef bietet dir die einzigartige Gelegenheit dazu!

Warum der Beitritt zur Freiwilligen Feuerwehr?
Du stellst die Gefahrenabwehr sicher! Retten, Löschen, Bergen, Schützen – so werden die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr prägnant zusammengefasst. Dabei hat die Rettung allerhöchste Priorität. Die Arbeit ist vielfältig, das Spektrum der Einsätze breit gefächert: Von der Brandbekämpfung bis zur Technischen Hilfeleistung ist alles dabei.

Gemeinschaft und Zusammenhalt
Du bist nicht allein. In unserer Feuerwehr-Familie findest du nicht nur Kameradinnen und Kameraden, sondern echte Freunde. Wir unterstützen uns gegenseitig in guten und schlechten Zeiten. Gerade im Einsatz müssen sich alle aufeinander verlassen können. Kameradschaft endet übrigens nicht in der eigenen Wehr, sondern wird auch überregional und international gepflegt. Viele Freiwillige Feuerwehren sind freundschaftlich über sogenannte Partnerwehren miteinander verbunden.

Sinnvolle Freizeitgestaltung
Anstatt die Abende vor dem Fernseher zu verbringen, kannst du bei uns etwas Sinnvolles tun. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen und du wirst stolz darauf sein, ein aktiver Teil der Lösung zu sein.

Berufliche und persönliche Entwicklung
Die Freiwillige Feuerwehr ist nicht nur eine ehrenamtliche Organisation, sondern auch eine Schule des Lebens. Du lernst, Verantwortung zu übernehmen, unter Druck zu arbeiten und Entscheidungen zu treffen - Fähigkeiten, die in vielen Lebensbereichen nützlich sind.

Ausstattung und Training
Wir bieten modernste Ausrüstung und kontinuierliche Schulungen an, damit du immer auf dem neuesten Stand bist. Sicherheit steht bei uns an erster Stelle.

Gemeinnützigkeit
Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr trägst du aktiv dazu bei, unsere Gemeinschaft sicherer zu machen. Es gibt kaum etwas Befriedigenderes, als anderen Menschen in Not zu helfen. Und: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr”, lautet ein Feuerwehr-Spruch, der den Zweck der Hilfsorganisation passend beschreibt. Als Feuerwehrmitglied geht es darum, anderen zu helfen und sich gesellschaftlich zu engagieren. Gutes zu tun, verschafft dir auch selbst ein positives Gefühl. So kannst du beitreten

So kannst du beitreten
Egal, ob du bereits Erfahrung hast oder nicht - wir heißen jeden herzlich willkommen! Besuche einfach einen unserer Besuchertage. Dort bekommst du interessante Informationen, kannst alle deine Fragen stellen und mit erfahrenen Feuerwehrleuten sprechen. Die Termine erfährst du auf unserer Webseite.

Dein Weg zu uns

Rhöndorf / Rommersdorf / Bondorf

Dein Ansprechpartner:
Stefan Krahe
+49 171 690 76 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Feuerwehrgerätehaus Löschgruppe Rhöndorf
Rhöndorfer Str. 30
53604 Bad Honnef

Kennenlerntage:
12.01.24
23.02.24
05.04.24
17.05.24
28.06.24
09.08.24
20.09.24
08.11.24
13.12.24
Jeweils ab 19:00 Uhr oder nach Vereinbarung. 

Aegidienberg

Dein Ansprechpartner:
Hans-Werner John
+49 176 325 70 984
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Feuerwehrgerätehaus Löschzug Aegidienberg
Aegidienberger Str. 31 b
53604 Bad Honnef

Kennenlerntage:
17.01.24
21.02.24
27.03.24
17.04.24
24.05.24
26.06.24
31.07.24
28.08.24
18.09.24
23.10.24
Jeweils ab 19:00 Uhr oder nach Vereinbarung. 

Bad Honnef / Selhof

Dein Ansprechpartner:
Björn Haupt
+49 172 52 48 350
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Feuerwehrgerätehaus Löschzug Bad Honnef
Selhofer Str. 2
53604 Bad Honnef

Kennenlerntage:
05.02.24
04.03.24
08.04.24
06.05.24
03.06.24
01.07.24
05.08.24
02.09.24
07.10.24
04.11.24
Jeweils ab 18:30 Uhr oder nach Vereinbarung. 

Haben wir dich noch nicht ganz überzeugt?

Antworten auf oft gestellte Fragen

Dir gefällt der Gedanke, Teil dieses Teams zu werden, aber Du siehst da noch Hürden? Wir haben Dir an dieser Stelle ein paar Antworten auf übliche Fragen zusammengestellt.

Ich habe dafür nicht die Zeit!

Natürlich wird die Grundausbildung Zeit in Anspruch nehmen. Aber ist das einmal erledigt, wird das deutlich überschaubarer. Geübt wird etwa alle zwei Wochen für 2-3 Stunden. Die Einsätze sind natürlich von der Uhrzeit und Dauer nicht planbar und wahrscheinlich hat man auch gerade andere Dinge vor, wenn der Melder piept. Das ist normal. Aber die Tatsache, einem Menschen in Not helfen zu können, entschädigt für viele Unannehmlichkeiten.

Ich bin dafür zu alt!

Wir suchen für den aktiven Dienst Menschen ab 18 Jahren. In den letzten Jahren ist die Zahl der Quereinsteiger (also ein Einstieg nicht in jungen Jahren über die Jugendfeuerwehr) deutlich gestiegen. Aktuell befindet sich ein Kamerad in der Grundausbildung, der bereits ein gutes Stück über 50 Jahre alt ist. Und er ist stolz darauf, den Schritt getan zu haben. Das Alter ist also wirklich nahezu nebensächlich.

Ich arbeite außerhalb, kann also eh nicht zu Einsätzen kommen!

Damit bist Du in guter Gesellschaft. Viele von uns arbeiten nicht nah genug am Standort der Einheit. Diese Kameraden kommen demnach tagsüber nicht zu den Einsätzen. Das ist einkalkuliert und somit kein Problem. Immerhin etwa die Hälfte aller Einsätze findet außerhalb der normalen Arbeitszeit statt. Du kannst also trotzdem ein wertvoller Teil des Teams werden.

Als Frau habe ich da bestimmt keinen Platz!

Rund 10% Kameradinnen in der aktiven Wehr sind bereits ein guter Anfang, aber bei weitem nicht genug. Leider denken immer noch viele Frauen, dass Feuerwehr eher etwas für Männer ist. Die Wahrheit aber ist, dass der Anteil von Frauen in der Feuerwehr stetig steigt. Auch in Bad Honnef. Und wir können Euch sagen, die Frauen in unserer Wehr können problemlos mit den Männern mithalten. Fragt sie doch einfach mal.

Das ist mir zu belastend!

Natürlich kann man in einigen Einsätzen Dinge sehen, die man vielleicht gerne nicht gesehen hätte. Aber all das gehört zum Leben dazu. Wir sind eine starke Gemeinschaft, die nicht nur im Einsatz zusammenhält. Wir sind füreinander da und hören uns zu. Belastende Einsätze werden besprochen, man kann und soll seine Gedanken dazu austauschen. Und sollte es doch mal schwieriger gewesen sein, so hat die Feuerwehr eigene Spezialisten in Form von PSU-Teams (Psychosoziale Unterstützung), die ähnlich einer Notfallseelsorge arbeiten und uns rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Aber all dies ist die Ausnahme, nicht die Regel.

Das kann ich ja alles nicht!

Richtig, das konnte keiner, als er zu uns gekommen ist. Weder der Maurer noch der Elektriker, der Vertriebler, die Studentin, der Polizist oder die Bürokraft. Wir sind ein Querschnitt durch die Bevölkerung unserer schönen Stadt. Alle haben andere Berufe und unterschiedliche Vorbildung. Das spielt keine Rolle. Alles, was man für dieses Ehrenamt lernen muss, wird in hochwertigen Lehrgängen vermittelt und in den Übungen und Einsätzen vertieft. Niemals wird einem etwas abverlangt, was man nicht leisten kann.

Das ist mir zu gefährlich!

Wenn man in Filmen Feuerwehr sieht, dann haben die andauernd nur Großeinsätze und riskieren ständig ihr Leben. Aber das ist Fiktion. Die Großeinsätze und gefährlichen Einsätze sind die absolute Minderzahl. Natürlich ist ein Einsatz mit der Feuerwehr gefährlicher als der Gang zum Bäcker. Dennoch sind Unfälle im Einsatz tatsächlich eine absolute Seltenheit. Die Ausbildung der Feuerwehr ist extrem hochwertig. Dabei wird sehr viel Augenmerk auf die Themen Sicherheit und Unfallverhütung gelegt. Es ist schließlich unser oberstes Ziel, dass alle Kameraden nach dem Einsatz gesund zu ihren Familien zurückkommen. Unsere eigene Sicherheit steht immer an vorderster Stelle.

Dafür bin ich nicht fit genug, das sind ja alles Leistungssportler!

Eine gewisse Fitness ist natürlich von Vorteil, das ist aber weit ab vom Leistungssportler. Wie gesagt, Querschnitt durch die Gesellschaft, auch bei der Fitness. Zu Beginn absolviert jeder Einsteiger eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung mit dem schönen Namen G26.3. Diese bescheinigt die körperliche Eignung Atemschutz zu tragen. Hierbei handelt es sich nicht um einen Leistungstest, diese Untersuchung und der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr ist mit einer normalen Fitness absolut machbar.

In persönlichen Gesprächen können alle Fragen und Sorgen besprochen werden. Und am Ende öffnet sich dann vielleicht die Tür zu einem faszinierenden Ehrenamt, hochwertiger Technik, beeindruckenden Fahrzeugen, spannenden Aufgaben und vor allem zu tollen Menschen.

Speichern
Cookie-Benutzereinstellungen
Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website machen. Wenn Sie die Verwendung von Cookies ablehnen, funktioniert diese Website möglicherweise nicht wie erwartet.
Alles akzeptieren
Alles ablehnen
Datenschutzerklärung