120 Sekunden, um zu überleben!

Am Freitag, dem 13. September ist Rauchmeldertag. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto 120 Sekunden, um zu überleben! Denn 120 Sekunden sind in der Regel genau die Zeit, die einem bleibt, um sich in Sicherheit zu bringen, wenn es brennt und der Rauchmelder alarmiert.

Die meisten Menschen wissen aber nicht, wie sie sich im Brandfall richtig verhalten und riskieren ihr Leben, weil sie beispielsweise ins verrauchte Treppenhaus laufen. Das Installieren von Rauchmeldern und das richtige Verhalten im Brandfall sind daher lebenswichtig.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef möchte diesen Aktionstag nutzen, um das Thema Rauchmelder immer wieder ins Gedächtnis zu bringen. Jedes Jahr werden wir zu zahlreichen ausgelösten Rauchmeldern und Brandmeldeanlagen gerufen. Dabei stellen wir fest, dass die Technik in der Regel zuverlässig arbeitet, denn Fehlalarme entstehen meist durch Fehlverhalten. Auch dieses Jahr konnten in Bad Honnef durch Rauchmelder mehrere Brände verhindert oder im Stadium der Entstehung entdeckt und gelöscht werden. Was vor Jahren noch ein ausgedehnter Zimmer- oder Wohnungsbrand war, bei dem Menschenleben in Gefahr waren und Hab und Gut von Familien vernichtet wurde, ist heute häufig nur noch ein kurzer Einsatz zur Kontrolle, meist ohne größeren Schaden.

Wir möchten daher dringend empfehlen, wo es noch nicht geschehen ist, Rauchmelder zu installieren.
Außerdem sollte die richtige Reaktion auf einen ausgelösten Rauchmelder mit den Mitbewohnern besprochen und vielleicht sogar geübt werden.

Was im Falle eines Alarms zu tun ist, ist auf der folgenden Website im Detail beschrieben:
https://www.rauchmelder-lebensretter.de/120sek/
Dieser Klick kann Leben retten!

Die Sirenen heulen wieder – der nächste landesweite Warntag wird am 05. September durchgeführt!

Im gesamten Rhein-Sieg-Kreis werden am Donnerstag, 05. September 2019 um 10:00 Uhr die Warnsirenen heulen. Dabei handelt es sich um eine Warnsirenenprobe, die vom NRW-Innenministerium (wie bereits im vergangenen Jahr) landesweit angesetzt wurde. Durch die Übung soll die volle Funktionsfähigkeit der Systeme zur Warnung der Bevölkerung überprüft werden. Auch die Warn-App NINA wird getestet. Zudem möchte die Kreisleitstelle die Bürgerinnen und Bürger an die Bedeutung der Sirenensignale erinnern.

Um etwa 10.00 Uhr werden im gesamten Kreisgebiet mehr als 300 Sirenen das folgende Signal abgeben:

Beim Probealarm der Warnsirenen wird auch die Radio-Durchsage getestet. Das bedeutet, die Feuerwehr schaltet sich bei Radio Bonn/Rhein-Sieg (je nach Empfangsort: 91,2 | 94,2 | 97,8 | 99,9 | 104,2 | 107,9 Mhz) direkt live in das laufende Programm, um wichtige Informationen an die Bevölkerung weiterzugeben.

Warn-App NINA

Zudem wird die kostenlose Warn-App Nina in diesem Zusammenhang getestet. Über dieses Tool können Feuer- und Rettungsleitstellen bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen die Nutzerinnen und Nutzer von Smartphones direkt warnen. Wer diese App auf seinem Gerät installiert hat, bekommt die Probewarnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt, dieses Mal wird sie sogar zweimal ausgelöst, durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie durch den Rhein-Sieg-Kreis.

Quellen: Bilder und Informationen stammen vom Amt für Bevölkerungsschutz, Rhein-Sieg-Kreis

Weitere Informationen zu finden auf der Website des NRW-Innenministeriums: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung/warntag-nrw-was-ist-das

Bei wunderschönem Wetter traf sich heute die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef. Gestartet wurde mit Kaffee und Kuchen. Danach besuchten sie das Siebengebirgsmuseum in Königswinter. Und der Ausklang fand im Gerätehaus Aegidienberg mit einem Grillabend statt. 
Besonders hat uns der Schnappschuss mit der Jugendfeuerwehr gefreut.