In den letzten Jahren hat die Zahl der Einsätze mit Tieren in Not deutlich zugenommen. Oft handelt es sich um Enten- oder Gänsefamilien, immer häufiger aber auch um verletzte Wildtiere. Erst vor gut einem Jahr hat die Feuerwehr Bad Honnef dazu einen Lehrgang durch den Retscheider Hof erhalten, in dem der Umgang mit Wildtieren erklärt und trainiert wurde.

Tiere, die eingefangen und zur weiterführenden Hilfe z.B. zum Retscheider Hof gebracht werden, müssen beim Transport geschützt werden. Sehr schnell kann es ansonsten dabei zu Verletzungen kommen, sowohl beim Tier, als auch beim Helfer.

Um einen sicheren Transport gewährleisten zu können, werden verschiedene Arten und Größen von Tiertransportboxen benötigt. Und genau hier haben der Retscheider Hof und der Fressnapf Königswinter nun eine großzügige Spende an die Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef gerichtet. Insgesamt 7 Transportboxen, davon 2 vom Fressnapf Königswinter und 5 vom Retscheider Hof, wurden nun der Feuerwehr Bad Honnef übergeben.

Bei der Übergabe anwesend waren Stefanie Huck vom Retscheider Hof, Frank Brodeßer als Leiter der Wehr und die Gerätewarte Uwe Harperath und Martin Piederstorfer. Stiller Gast der Szene war das Maskottchen des Retscheider Hofs, der Marderhund „Tanuki“, der als ehemaliges Farmtier ein dauerhaftes Zuhause beim Retscheider Hof gefunden hat.

Wir freuen uns über diese Boxen sehr, denn sie ermöglichen uns einen noch professionelleren Umgang mit den Tieren in Not. Vielen Dank!

Bild: V.l.n.r.: Leiter der Wehr Frank Brodeßer, Uwe Harperath, Stefanie Huck (mit Marderhund Tanuki), Martin Piederstorfer