Die Sirenen heulen wieder – der nächste landesweite Warntag wird am 05. September durchgeführt!

Im gesamten Rhein-Sieg-Kreis werden am Donnerstag, 05. September 2019 um 10:00 Uhr die Warnsirenen heulen. Dabei handelt es sich um eine Warnsirenenprobe, die vom NRW-Innenministerium (wie bereits im vergangenen Jahr) landesweit angesetzt wurde. Durch die Übung soll die volle Funktionsfähigkeit der Systeme zur Warnung der Bevölkerung überprüft werden. Auch die Warn-App NINA wird getestet. Zudem möchte die Kreisleitstelle die Bürgerinnen und Bürger an die Bedeutung der Sirenensignale erinnern.

Um etwa 10.00 Uhr werden im gesamten Kreisgebiet mehr als 300 Sirenen das folgende Signal abgeben:

Beim Probealarm der Warnsirenen wird auch die Radio-Durchsage getestet. Das bedeutet, die Feuerwehr schaltet sich bei Radio Bonn/Rhein-Sieg (je nach Empfangsort: 91,2 | 94,2 | 97,8 | 99,9 | 104,2 | 107,9 Mhz) direkt live in das laufende Programm, um wichtige Informationen an die Bevölkerung weiterzugeben.

Warn-App NINA

Zudem wird die kostenlose Warn-App Nina in diesem Zusammenhang getestet. Über dieses Tool können Feuer- und Rettungsleitstellen bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen die Nutzerinnen und Nutzer von Smartphones direkt warnen. Wer diese App auf seinem Gerät installiert hat, bekommt die Probewarnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt, dieses Mal wird sie sogar zweimal ausgelöst, durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie durch den Rhein-Sieg-Kreis.

Quellen: Bilder und Informationen stammen vom Amt für Bevölkerungsschutz, Rhein-Sieg-Kreis

Weitere Informationen zu finden auf der Website des NRW-Innenministeriums: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung/warntag-nrw-was-ist-das


Reguläre Sirenen-Signale und empfohlenes Verhalten:

  • Suchen Sie geschlossene Räume auf
  • Schließen Sie Fenster und Türen
  • Radio einschalten und auf Durchsagen achten, Nachbarn informieren Radio Bonn/Rhein-Sieg (je nach Empfangsort: 91,2 | 94,2 | 97,8 | 99,9 | 104,2 | 107,9 Mhz)
  • Auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr oder Polizei achten
  • Nur bei wirklichen Notfällen die Notrufnummern 110 und 112 anrufen.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef informiert laufend über Facebook, Twitter und die Website www.feuerwehr-bad-honnef.de

 

Die Gefahr ist vorüber, die oben beschriebenen Maßnahmen sind nicht mehr notwendig.

 

Der Feueralarm dient der Alarmierung der Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef und hat für die Bevölkerung nur Hinweischarakter.